Ziele

Das Zentrale Pfarrbüro bietet immense Vorteile für die Pfarreien neuen Typs

  •  Schaffung von Freiräumen für seelsorgliches Handeln durch Entlastung in der Büroarbeit
  •  Vereinfachung von Arbeitsprozessen in der Verwaltung,
  •  Ermöglichung einer vernetzten Kommunikation in der »Pfarrei neuen Typs« und über sie hinaus,
  •  kosteneffizienterer Aufbau und verbesserte Betreuung der IT- und Kommunikationssysteme.

Konkret bedeutet das

  •  Das Zentrale Pfarrbüro ist mit den Kontaktstellen (Gemeindebüros) und weiteren (pastoralen) Knotenpunkten technisch vernetzt.
  •  Die Erstellung der Gottesdienstordnung und des Pfarrbriefes wird in Bezug auf Termin­koordination und Datenfluss deutlich vereinfacht.
  •  Eine zentrale Adressverwaltung mit Zugriff aus allen Büros wird zur Verfügung gestellt.
  •  Eine zentrale Datenablage mit Zugang von verschie­denen Standorten wird ermöglicht.
  •  Die E-Mail-Adressen aller in der Pfarrei Tätigen werden vereinheitlicht, um die Kommunikation zwischen allen in der Pfarrei Tätigen und auch mit dem Bistum zu vereinfachen.
  •  Gruppenkalender (z. B. für das Pastoralteam, den PGR etc.) stehen zur Verfügung.
  •  Raumbelegung und Vermietungen werden durch ein effizientes Raumverwaltungsprogramm vereinfacht.
  •  Datenzugriff über Smartphones ist unter bestimmten Umständen möglich.

Das Zentrale Pfarrbüro

bezeichnet die zentrale Organisations- und Büroeinheit
innerhalb einer neugegründeten Pfarrei (Pfarrei neuen Typs). Es setzt sich aus drei möglichen Bereichen zusammen:

1. Büro für Besucherinnen und Besucher (Frontoffice)
2. Büro für Verwaltungstätigkeiten (Backoffice)
3. Kontaktstelle am Kirchort (Kleines Frontoffice am Kirchort)